Die HSA-FR und das Projekt «Communes sympas – Gemeinsam in der Gemeinde»

Die Fachhochschule Freiburg für Soziale Arbeit (FHF-SA) ist eine Fachhochschule (FH), welche die vier Aufträge des Bundes (Grundausbildung, Weiterbildung, Forschung und Entwicklung und Dienstleistungen) umsetzt.
Im Rahmen des Dienstleistungsauftrags stellt die FHF-SA ihre Fachkenntnisse zahlreichen Partnern in Projekten zur Verfügung.

Evaluation des kantonalen Pilotprojekts «Communes sympas – Gemeinsam in der Gemeinde»

Im Auftrag des Kantons führte die FHF-SA einen partizipativen Evaluationsprozess zum Pilotprojekt und zu den von den Projektgemeinden ergriffenen Massnahmen durch. Dieser bestand aus drei Teilen:

  • Anhand einer wissenschaftlichen Begleitung wurde das kantonale Pilotprojekt zu einem Modell geformt. Dazu wurden seine Grundbestandteile sowie gute Beispiele, Schlüsselrollen, unverzichtbare Ressourcen und anstehende Herausforderungen identifiziert, mit der Absicht, dieses Wissen zu teilen und eine kantonal einheitliche Praxis zu gewährleisten.
  • Dank der begleiteten Selbstbeurteilung der Projektgemeinden konnte die Entwicklung der Gemeindeprojekte in partizipativen Workshops, mit schriftlichen Befragungen vor und nach der «Vernetzer/-innen+»-Ausbildung und in Gruppengesprächen, die auf die Akteure abgestimmt waren, mitverfolgt werden.
  • In einer vergleichenden Querschnittsevaluation der Gemeindeprojekte wurden Besonderheiten und Unterschiede analysiert.

Die FHF-SA war Mitglied der kantonalen Steuergruppe, gemeinsam mit der Fachstelle für die Integration der MigrantInnen und für Rassismusprävention (IMR) und der Ausbildungsstätte «L’êtrier». Diese Steuergruppe leitete alle Etappen und die Zusammenarbeit zwischen den Partnern des Pilotprojekts.

Ausarbeitung von Leitfaden und Hilfsmitteln

Auf der Grundlage der drei genannten Prozesse verfasste die FHF-SA den Leitfaden «Communes sympas – Gemeinsam in der Gemeinde», in dem nützliche Orientierungshilfen für die erfolgreiche Durchführung dieses Projekts in anderen Gemeinden zusammengetragen sind.

Moderation von Treffen und Ausbildungen

In Zusammenarbeit mit der IMR und «L’êtrier» konzipierte und leitete die FHF-SA folgende Anlässe:

1ère rencontre-formation8. September 2012: 1. interkommunales Weiterbildungstreffen der Vernetzer/-innen+ und Koordinator/-innen der lokalen «Gemeinsam in der Gemeinde»-Projekte – Referent: Jean Panet-Raymond (Montreal), emeritierter Professor der Universität Montreal und Leiter eines Projekts zur Belebung des Quartiers St. Michel in Montreal; Titel des Referats: «La participation citoyenne pour améliorer la qualité de vie ensemble: illustrations d’une approche territoriale intégrée».

12. September 2012: Weiterbildungstagung der Association fribourgeoise des animateurs socioculturels (AFASC; Freiburger Vereinigung soziokultureller Animatoren) – Referent: Jean Panet-Raymond (Montreal), emeritierter Professor der Universität Montreal und Leiter des Projekts zur Belebung des Quartiers St. Michel in Montreal; Titel des Referats: «L’action communautaire… outils et réflexion».

13. November 2012: 1. Treffen der Gemeinden im Projekt «Communes sympas – Gemeinsam in der Gemeinde»: Vernetzung und Perspektiven: partizipativer Workshop für die politischen Gemeindebehörden und die Koordinatorinnen und Koordinatoren der lokalen «Gemeinsam in der Gemeinde»-Projekte.

13. November 2012: 4. Konferenz der Gemeinden betreffend die Integration der Migrantinnen und Migranten: Vorstellung des Leitfadens «Communes sympas – Gemeinsam in der Gemeinde» – Eine praktische Anleitung für die Entwicklung eines Projekts in der eigenen Gemeinde.

HES-SO

HES SO