«Communes sympas – Gemeinsam in der Gemeinde»

Gemeinsam für ein besseres  Zusammenleben und eine höhere Lebensqualität!

Die Ziele des Projekts «Communes sympas – Gemeinsam in der Gemeinde»

Das Projekt «Communes sympas – Gemeinsam in der Gemeinde» ermöglicht es,

  • das Zusammenleben weiterzuentwickeln,
  • die Lebensqualität zu verbessern,
  • alle einzubeziehen (unabhängig von Alter, Staatsangehörigkeit, Geschlecht, Quartier usw.).

Während Bestehendes gewürdigt wird, sollen gleichzeitig Initiativen, Projekte und Aktionen von Einwohnerinnen und Einwohnern unterstützt werden, mit denen soziale Kontakte gepflegt und eine «Gemeinsam in der Gemeinde»-Haltung entwickelt wird.

Zusammenarbeit der lokalen Akteure

Das Projekt «Communes sympas – Gemeinsam in der Gemeinde» unterstützt die Vernetzung und Zusammenarbeit von lokalen Akteuren (politische Instanzen, Vereine, soziale Gruppen, Quartiere, Einwohner/-innen usw.).
Durch die Förderung der Beteiligung findet eine Annäherung zwischen Einwohnerinnen und Einwohnern und politischen Akteuren statt.

Verschiedene Projektaktionen

Die Projektkommission, die Koordinatorin bzw. der Koordinator und die Vernetzer/-innen+ entwickeln individuelle und kollektive Aktionen und beziehen dabei Einwohner/-innen mit ein, welche die Lebensqualität und den gesellschaftlichen Zusammenhalt positiv beeinflussen.

Eine Ausbildung zur Kompetenzerweiterung für Einwohner/-innen

Das Projekt «Communes sympas – Gemeinsam in der Gemeinde» bietet Einwohnerinnen und Einwohnern, die sich bereits engagieren oder sich einsetzen möchten, eine Ausbildung zur Erweiterung ihrer Kompetenzen (30 Std).

Mehr

Vernetzer/-innen+ sind Multiplikator/-innen

Die ausgebildeten Einwohner/-innen werden von der Gemeinde anerkannte Vernetzer/-innen+ und tragen in ihren Netzwerken zur Verbreitung der «Gemeinsam in der Gemeinde»-Haltung bei.

Mehr

« Gemeinsam in der Gemeinde in Kürze

«Gemeinsam in der Gemeinde»...

  • stärkt die Vernetzung und die Teilnahme am Gemeindeleben
  • wertet die Lokalressourcen auf
  • richtet sich an die gesamte Bevölkerung
  • stützt sich auf eine Gruppe von VernetzerInnen+
  • verbindet die Gemeinden

«Gemeinsam in der Gemeinde» in der Praxis…

  • Der Gemeinderat ernennt eine Kommission und eine Projektleitung
  • Die Gemeinde und der Kanton Freiburg unterzeichnen eine Vereinbarung (Mitfinanzierung)
  • Der Bevölkerung wird eine kostenlose Ausbildung für VernetzerInnen+ angeboten
  • «Gemeinsam in der Gemeinde» existiert auf Deutsch und Französisch  

«Gemeinsam in der Gemeinde» - Projektbeispiele… 

  • «Revalorisation des places vertes» in Bulle
  • «Sankt Martinsmarkt» in Düdingen
  • «Pique-nique multiculturel» in Estavayer-le-Lac
  • «L’accueil des nouveaux habitant-e-s» in Marly
  • «Cafés sympas» in Villars-sur-Glâne
  • «Laufgruppe» in Wünnewil-Flamatt

Kurz gesagt: «Gemeinsam in der Gemeinde» ist eine Lebenseinstellung!